Kostenloser Versand ab € 50,- Bestellwert
Bundesweiter Montageservice
Kostenlose Hotline 06021 / 8663931
 

Das sollten Sie für den Einbau eines Kaminofens wissen

Knisterndes Feuer, Wärme, Behaglichkeit – Kaminöfen sind beliebter denn je. Sie erhöhen das Wohlbefinden, vor allem in der kalten Jahreszeit. Doch sie spenden nicht nur für gemütliche Wärme. Moderne Kaminöfen sind echte Hingucker und zeitlose Stilelemente für geschmackvolles Wohnen.

Doch ehe Sie Ihren Traum vom eigenen Kaminofen erfüllen und einen Ofen kaufen, sollten Sie sich mit den gesetzlichen Bestimmungen vertraut machen.

Der richtige Platz für Ihren Kaminofen

Nicht jeder Ort im Haus oder in der Wohnung ist für den Einbau eines Kaminofens geeignet. Daher sollten Sie sich je nach Gewicht des Kaminofens für einen stabilen und belastbaren Platz entscheiden.

Eine weitere Voraussetzung für den geeigneten Standort ist die richtige Abführung der Abgase. Bei einem Kaminofen reicht ein offenes Fenster nicht aus, weshalb Sie einen geeigneten Schornstein benötigen.

 
Welche Variante sich für Ihren Kamin eignet, erfahren Sie von Ihrem Schornsteinfeger.

 

Die Umweltanforderungen für Ihren Kaminofen

Durch das seit 2010 bestehende Bundesimmissionsschutzgesetz unterliegen neue Kaminöfen gesetzlichen Bestimmungen, auf die Sie vor dem Einbau achten sollten. Ältere Systeme müssen mit einem Feinstaubfilter umgerüstet werden, um die Staubemissionen von maximal 150 Milligramm pro Kubikmeter einzuhalten. Auch der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid ist beim Kaminofen begrenzt und darf vier Gramm pro Kubikmeter nicht überschreiten.

Egal ob Pelletofen oder ein Kaminofen, der mit Scheitholz betrieben wird, wenn Sie einen modernen Kaminofen kaufen, müssen Sie sich um erhöhte Emissionen in der Regel keine Sorgen machen. Die neuen Systeme erfüllen die aktuellen Gesetze und Vorschriften.

In unserem Shop finden Sie eine große Auswahl an modernen Kaminöfen.

Bei älteren Geräten ist es hingegen bereits seit Ende 2017 Pflicht, die Emissionen zu senken, um die gesetzlichen Bestimmungen zu erfüllen.

Sicherheit hat höchste Priorität

Damit Sie sich lange über Ihren Kamin freuen können, sollten Sie jederzeit auf maximale Sicherheit vertrauen. Nur Kamine, die allen gängigen Brandschutzanforderungen gerecht werden, sind für eine sichere Verwendung empfehlenswert.

Durch das seit 2010 bestehende Bundesimmissionsschutzgesetz unterliegen neue Kaminöfen strengeren Vorschriften, auf die Sie vor dem Einbau achten sollten. Ältere Systeme müssen seit 2018 mit einem Feinstaubfilter umgerüstet werden, um die Staubemissionen von maximal 150 Milligramm pro Kubikmeter nicht zu übersteigen. Auch der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid ist beim Kaminofen begrenzt und darf vier Gramm pro Kubikmeter nicht überschreiten.

 

Der Schornsteinfeger – Ihr Ansprechpartner für den Einbau eines Kaminofens.

Vor dem Einbau eines Kaminofens sollten Sie Ihren Schornsteinfeger ansprechen. Mit ihm sollten Sie folgende Fragen klären:

  • Standort: Wo soll der Kaminofen eingebaut werden?
  • Heizwirkung: Wie viele und welche Räume sollen beheizt werden?
  • Typ:  Wollen Sie einen Kaminofen mit Wärmetauscher einbauen?
  • Voraussetzungen? Verfügt Ihr Haus über einen Schornstein und ist dieser nutzbar?

Ein Checkliste mit den wichtigsten Fragen zum Einbau eines Ofens erhalten Sie auf der Website der Zentralinnung der Schornsteinfeger.

Darauf müssen Sie beim Einbau eines Kamins achten

Wie jedes System, das zum Beheizen einzelner Räume oder sogar der gesamten Wohnung verwendet wird, sollte auch der Kaminofen genau an der richtigen Stelle stehen.

Messen Sie den gewünschten Bereich aus und prüfen Sie, ob der Kaminofen diesen Anforderungen gerecht wird. Auch das Gewicht des Kaminofens ist wichtig. Kontrollieren Sie daher oder sprechen Sie mit einem Fachbetrieb, ob sich der Boden für den Einbau eines Kaminofens eignet.

Beachten Sie die Abstände zu den vorhandenen Möbeln, um Brände zu vermeiden. Auch hierfür gibt es festgeschriebene Regelungen, die für eine Schadensabnahme und Genehmigung durch die Versicherung entscheidend sind.

Gesetzliche Bestimmungen für den Einbau eines Kaminofens auf einen Blick

Nicht nur aus eigenem Interesse, sondern auch aufgrund der rechtlichen Bestimmungen sollten Sie auf die erforderlichen Details achten, wenn Sie Ihren Kaminofen einbauen möchten.

Abnahmebescheinigung

Bevor Sie sich für den Einbau eines Kamins entscheiden, sollten die landesbaurechtlichen Vorschriften beachtet werden. In jedem Bundesland gibt es zur Beurteilung andere Ansätze, weshalb Sie sich im Vorhinein genauer informieren sollten.

Lassen Sie sich die Planung und den Einbau daher unbedingt von einem Schornsteinfeger bestätigen und profitieren von einer korrekten Abnahmebestätigung.

Schornsteineinzug

Um für eine funktionale Weiterleitung der Abgase zu sorgen, muss der Schornstein geeignet sein. Diese Eignung wird anhand der DIN 4705 sowie der DIN 18160 beurteilt. Um den Mindestquerschnitt für Ihre Anlage zu prüfen, sollten Sie im Vorhinein eine professionelle Messung durchführen lassen. Als Faustregel lässt sich allerdings anbringen, dass der Querschnitt des Schornsteins im Vergleich mit der Rauchröhre maximal 20 Prozent entsprechen muss.

Sicherheitsabstände

Damit Sie nach dem Einbau des Kamins perfekt abgesichert sind, sollten Sie zu Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen einen Mindestabstand einhalten. Einwandige Metallteile, wie beispielsweise eine Kochplatte oder Rauchrohre, sollten mit einem Abstand von 40 Zentimetern angebracht werden.

Rund 100 Zentimeter sollten vom offenen Feuerraum als Sicherheitsabstand eingehalten werden.

Schutz des Bodens

Ein Kaminofen muss auf eine Feuerschutz-Bodenplatte gestellt werden.

Nach vorne sollte diese Platte mindestens 50 Zentimeter vor dem Kaminofen abgedeckt werden.

Als Maßstab lässt sich hierbei grundsätzlich die Höhe des Feuerraumbodens plus 30 Zentimeter angeben. Zur Seite hin gilt dann allerdings die Höhe des Feuerraumbodens plus 20 Zentimeter, weshalb Sie hierbei achtsam sein sollten.

Anschluss eines Rauchrohrs

Der Kaminofenofen wird über ein Rauchrohr angeschlossen. Dieses bildet das Verbindungsstück zwischen Feuerstätte und Abgasanlage. Da die Abgase eines Feuers nicht gefährlich sind, muss der Kaminofen fachmännisch angeschlossen werden.

Wenn Sie alles bedacht haben, wünschen wir Ihnen viel Freude mit Ihrem Kamin.

Weitere Beiträge zu Themen rund um den Kamin finden Sie in unserem Ratgeber.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.